Interview mit Alexander Pajtak

Herr Pajtak, bevor wir uns Ihrem Unternehmen zuwenden, verraten Sie uns etwas über ihren persönlichen Hintergrund?
Gern. Prägend für meinen persönlichen Werdegang und meine Überzeugungen war sicher, dass ich aus einer Familie von Unternehmern stamme. Schon meine Urgroßeltern Mütterlicherseits aus Donauschwaben und Großeltern Väterlicherseits aus Kroatien waren Unternehmer. Ich bin in dieser Hinsicht erblich vorbelastet, wenn man das so sagen kann. Schon früh spürte ich, dass das Unternehmer-Gen auch in mir steckt, und ich suchte früh nach Wegen es auszuleben. Noch im letzten Jahr meiner Ausbildung zum Industriekaufmann die ich in einem mittelständischen Unternehmen in der Holzverarbeitung absolvierte, gründete ich meine erste Immobilien- und Finanzvermittlungsfirma.

 

Welche Erfahrungen aus ihrer Karriere in der Finanzbranche halten sie für besonders wichtig?
Da ich seit 1995 im Finanzgeschäft tätig bin, habe ich eine große Expertise in unterschiedlichen Bereichen des Anlagegeschäfts aufgebaut, speziell im Hinblick auf Immobilien, Geldanlagen, Versicherungen, Beteiligungen und Finanzierungen. Wertvolle Erfahrung konnte ich durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen unterschiedlichster Größenklassen sammeln. Dabei bin ich zur Überzeugung gelangt, dass es Finanzprodukte geben muss, die für den Kunden fair sind. Außerdem habe ich oft beobachtet, dass sich viele Menschen zu wenig darüber im Klaren sind, wie sie und ihre Familie dauerhaft leben möchten und welche finanzielle Ausstattung sie dafür benötigen. Wir helfen ihnen dabei, diesen wichtigen Punkt für sich zu klären und persönlich passgenaue Lösungen zu finden. Diese Philosophie und eine umfassende Erfahrung in der Finanzberatung liegen meiner Firma KORTEX Konzept zugrunde.

 

Was macht KORTEX Konzept bei der Beratung in Finanzangelegenheiten anders?
Jeder Mensch hat seit jeher den Wunsch, ein geschütztes Vermögen aufzubauen und zu bewahren, dass ihnen und ihrer Familie Unabhängigkeit garantiert. Die damit verbundene Nachfrage nach Finanzprodukten hat eine Beratungsindustrie entstehen lassen, die diesem Wunsch mehr oder weniger gerecht wird. Soweit die Anbieter dabei jedoch überwiegend eigene Produkte empfehlen, besteht praktisch immer ein Konflikt zwischen den Interessen von Berater und Kunde.
Mir ist früh klar geworden, dass Unabhängigkeit und Neutralität das A und O in der Finanzberatung sind. Deshalb habe ich bei der KORTEX Konzept keine eigenen Produkte und meine Firma muss keinen fremden Interessen dienen, da wir frei von Zusagen und Absprachen gegenüber Dritten sind. Neben dieser unabhängigen Position schätzten unsere Kunden auch die Offenheit, mit der ich und mein Team unsere Kontakte pflegen und kommunizieren. Wir wollen letztlich eines: dass unsere Kunden kluge Entscheidungen für ihre finanzielle Zukunft treffen. All unser Handeln ist unseren Grundwerten verpflichtet: Klugheit, Innovativ, Leidenschaft, Integrität und Geradlinigkeit.

 

Inwiefern ist KORTEX Konzept auf die Bedürfnisse von Familien spezialisiert?
Wir verstehen uns in der Tat als echter Family Wealth Manager. Dazu habe ich 2014 in den USA eine lange Fortbildung durchlaufen. Family Wealth Management bedeutet, wir beraten zwei oder drei Generationen einer Familie in Finanzangelegenheiten. Oft beziehen wir dabei bereits vorhandene Spezialisten aus der Familie für steuerliche und rechtliche Fragen mit ein. Wir sind 100 Prozent davon überzeugt, dass die Vermögensberatung von jedem Menschen eng mit angrenzenden Bereichen verknüpft ist. Angrenzende Bereiche sind beispielsweise Vollmachten und Verfügungen um in Notfallsituationen handlungsfähig zu sein; oder dass man sich als Familie im Klaren wird wie man für die Eltern oder Enkelkinder da sein möchte und was das an Zeit und finanziellen Ressourcen in Anspruch nehmen kann. Allen diesen und vielen weiteren Aspekten wollen wir mit unserem ganzheitlichen Ansatz Rechnung tragen.

 

Gibt es einen roten Faden in der Beratung?
In meiner Fortbildung zum Family Wealth Manager konnte ich Beratungsinstrumente kennenlernen, die mich anfangs sprachlos machten. Seit diesem Zeitpunkt haben wir unseren Beratungsablauf auf einen systematischen Prozess aufgebaut. Mein Team und ich haben daran jahrelang gefeilt. Noch heute stellen wir regelmäßig jeden Beratungsabschnitt auf den Prüfstand und lassen neue Erkenntnisse einfließen. Dieses Vorgehen bürgt für beste Beratungsqualität, und kann an die individuelle Dynamik und die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst werden. Heute kann ich mit Stolz behaupten, dass wir einen sehr guten und robusten Beratungsablauf haben, der exakt auf jeden Menschen individuell abgestimmt werden kann. Am meisten davon profitierten Unternehmer aus dem Mittelstand.

 

Können Sie kurz beschreiben, wie Sie dabei vorgehen?
In einem ersten Schritt machen wir mit jedem Interessenten ein Finanz-Assessment. Das Finanz-Assessment ist in zwölf Bereiche gegliedert, und gibt dem Interessenten und uns einen Überblick wo jemand steht. Das ist unserer VOKUS®-Systemik-Analyse. Hier haben wir die Möglichkeit Handlungsempfehlungen zu priorisieren und weitere Schritte zu definieren. Der Interessent muss hier in etwas vier Minuten investieren und erhält einen gesamten Überblick über seine finanzielle Situation.
In einem darauffolgenden Termin gehen wir einen größeren Fragenkatalog durch und erstellen die individuelle WealthNetMap®. Der Clou, es sind keine Finanzfragen, sondern Fragen zur jetzigen und zukünftigen Lebensgestaltung. Wir führen dieses Gespräch immer gemeinsam mit dem Partner. Dieser Schritt ist ein einschneidendes Erlebnis für unsere Kunden. Das ist so ein Punkt der macht was mit den Menschen; das Gespräch verändert etwas. Hier werden den meisten Menschen das erste Mal viele Wünsche bewusst. Mit all diesen Informationen erarbeiten wir ein individuelles Finanzkonzept. Dabei prüfen wir eingehend, inwieweit bereits vorhandenes Vermögen zur Zielerreichung geeignet ist und wo möglicherweise noch ein weißer Fleck besteht. Im Grunde geht es immer um die Punkte: Vermögenserhalt, Vermögenssteigerung und Vermögenssicherung. Dadurch, dass wir unterschiedliche Aspekte der Finanz- und Vermögensplanung am Ende in einer einzigen Strategie zusammenfassen, haben unsere Kunden und vor allem unsere Unternehmerkunden die Gewissheit, alle für sie wesentlichen Elemente richtig erfasst zu haben – und zwar sowohl in privater als auch in unternehmerischer Hinsicht.

Was verstehen Sie unter einem partnerschaftlichen Verhältnis zu ihren Kunden?

Als unabhängiger Berater haben wir ein echtes Interesse an den Bedürfnissen unserer Kunden. Das zeigt schon die Erstellung der WealthNetMap®. Mein Team und ich verstehen uns als transparenter und unbedingt neutraler Partner, wie man das auch von verwandten Honorarberufen wie Steuerberater und Rechtsanwälten gewohnt ist. Unser am tatsächlichen Bedarf und der individuellen Situation orientierter Prozess bietet unseren Kunden einen wirklichen Mehrwert, was von den meisten Kunden auch erkannt wird und sich in den Weiterempfehlungen wiederspiegelt. Tatsächlich empfehlen viele unserer Kunden uns weiter. Interessanter Weise empfehlen uns auch häufig Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte weiter. Sie wissen, dass von Banken und Finanzdienstleistern in der Regel nur Standardlösungen zu erwarten sind und die Beratung meist provisionsgetrieben ist.
Unser Ziel ist es, vom Kunden als ein jederzeit kompetenter und fairer Partner betrachtet zu werden, mit dem es sich ohne Vorbehalte vertrauensvoll zusammenarbeiten lässt.

 

Weshalb sollte man seine finanziellen Angelegenheiten nicht selbst am besten regeln können?
Vermögend zu sein oder unternehmerisch erfolgreich zu sein bedeutet nicht zwangsläufig, auch in punkto Finanzanlage und Vermögensaufbau der beste Entscheidungsträger zu sein. Der begründete Stolz von Unternehmern auf das Erreichte kann zu einem trügerischen Selbstvertrauen führen, was die richtige Finanzstrategie für die Familie trifft. Die eigenen kognitiven Verzerrungen sind oft die größte Bedrohung für das eigene finanzielle Wohlergehe. Deswegen haben alle erfolgreichen Menschen externe Berater, Coaches oder Mastermindgruppen.
Wen wir uns den Unternehmer ansehen soll doch eine bedarfsgerechte Unternehmer-Finanzplanung die Familie ja gerade möglichst unabhängig von den Geschicken der Firma machen. Insbesondere wenn der künftige Unternehmenserfolg von den Fähigkeiten der Folgegeneration abhängt, sollte der finanzielle Status der Gründergeneration gesichert sein. Das erfordert eine von der Unternehmersicht unabhängige Perspektive. Außerdem ist eine strategische Finanz- und Vermögensplanung eine zeitaufwendige Angelegenheit, für die Unternehmer im Tagesgeschäft meist keine Zeit haben.
So gelingt es vielen Unternehmern in finanziellen Fragen allenfalls, reaktive Entscheidungen zu treffen, anstatt sich vorausschauend mit künftigen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Ein außerhalb des Unternehmensbetriebs stehender unabhängiger Family Wealth Manager dagegen leistet in dieser Hinsicht wertvolle Unterstützung. Dazu gehört es, frühzeitig die Frage nach den Zielen, Werten und der Vision der Familie zu fragen, unterschiedliche Spezialisten einzubeziehen und auf Grundlage eines klaren, bewährten Prozesses die Weichen für ein langfristig erfolgreiches Finanzkonzept zu stellen.

 

Herr Pajtak, wie lässt sich abschließend Ihre Botschaft an vermögende Menschen zusammenfassen?
Erfolgreiche Menschen wissen: Es ist klug, seine Kräfte auf die Felder zu konzentrieren, in den man besondere Kompetenz hat. Sie wissen auch: Die Komplexität von Vermögensfragen mit ihren vielfältigen Facetten lässt sich nicht nebenher bewältigen. Sie zögern aber oft instinktiv bei der Einbeziehung externer Spezialisten, weil sie von deren Integrität nicht 100%ig überzeugt sind. KORTEX Konzept bietet sich hier als idealer Partner an, weil wir selbst unternehmerisch denken und unser Beratungsablauf gewährleistet, dass unsere Interessen deckungsgleich mit denen unserer Kunden sind. Wer mit uns den ersten Schritt geht und eine VOKUS®-Systemik-Analyse erstellt und bespricht, wird schnell feststellen: „Hier werden wir verstanden!“.